Skip to main content

Igor Adameyko übernimmt Professur für Neuroimmunologie an der MedUni Wien

Alle News

(Wien, 01-04-2020) Igor Adameyko, Entwicklungsbiologe am Zentrum für Hirnforschung der MedUni Wien, übernahm mit 1. April 2020 eine Professur für Neuroimmunologie an der MedUni Wien.

Igor Adameyko studierte Biochemie an der Nizhny Novgorod Staatsuniversität. Sein PhD-Studium führte ihn an die Dartmouth Medical School. Seit seinem Abschluss (2006) arbeitete er als Postdoc-Researcher in der Forschungsgruppe von Patrik Ernfors am schwedischen Karolinska Institutet (Division für Molekulare Neurobiologie an der Abteilung für Medizinische Biochemie und Biophysik), seit 2012 als Assistenzprofessor. Seit 2015 betreibt er als Group Leader am Zentrum für Hirnforschung der MedUni Wien mit der Unterstützung eines ERC Consolidator Grants an der Abteilung für Molekulare Neurowissenschaften (Leitung: Tibor Harkany) Stammzellenforschung.

Im Jahr 2019 erhielt er einen hoch dotierten Synergy Grant des European Research Councils. Das internationale Kooperationsprojekt „KILL-OR-DIFFERENTIATE“ (Gesamtdotierung 9,33 Millionen Euro) unter Koordination des MedUni-Wien-Forschers geht der Kommunikation zwischen Körperzellen nach. Ziel sind neue Ansätze im Kampf gegen Krebs.

Die Forschungen von Igor Adameyko konzentrieren sich derzeit auf die Frage, wie Zellen ihre Zustände während der Entwicklung von Neuralleisten und kraniofazialen Strukturen berechnen. Zellen verarbeiten die äußeren Reize entsprechend ihrem inneren Zustand und halten sich dabei an Regeln, die nur unzureichend verstanden werden.

Zelltypsentscheidungen sind der Schlüssel zum Aufbau eines mehrzelligen Organismus. Fehler, Verzerrungen oder abweichende Verzögerungen bei der Entscheidungsfindung können zu angeborenen Anomalien oder im Extremfall zur Tumorentstehung führen.

Derzeit führt Igor Adameyko eine interdisziplinäre Studie durch, um die detaillierte molekulare Logik aufzudecken, die die Schicksalsentscheidungen der Zellen im Kontext multipotenter Abstammungslinien von Neuralleisten und von Neuralleisten abgeleiteten Krebserkrankungen bestimmt. Um dies zu erreichen, kombinieren Adameyko und sein Team groß angelegte Einzelzell-Transkriptionsmessungen mit farbmultiplexierter Linienverfolgung und verschiedenen In-vivo-Funktionsexperimenten unter Verwendung von Maus-, Zebrafisch- und Kükenmodellsystemen.

Igor setzt sein Fachwissen in der Entwicklungsbiologie sowie die komplexe statistische Analyse von Transkriptionsverläufen und Genkorrelationen umfassend ein, um die Regulations- und Signalmaschinerie zu verstehen, die für das Fortschreiten von Zellen entlang der Entwicklungsbahn und die Bestimmung des Zellschicksals an Bifurkationspunkten entscheidend ist. Mit diesen Methoden soll es ermöglicht werden, Schicksalsentscheidungen in der gesamten Linie der Neuralleisten in Maus- und menschlichen Embryonen vorherzusagen und zu validieren sowie die kritischen Ereignisse aufzudecken, die von Neuralleisten zu weit verbreiteten Pathologien mit besonderem Schwerpunkt auf Krebs führen.