Skip to main content

Lucian Beer erhält den Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich

Forscher der MedUni Wien für Studie im Bereich der medizinischen Bildgebung ausgezeichnet
Alle News
Bild: klausranger.at

(Wien, 10-10-2019) Lucian Beer, Assistenzarzt an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der MedUni Wien, wurde für eine Computertomographie-Studie mit dem Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet.

Lucian Beer überzeugte die Jury mit seiner Studie “Objective and Subjective Comparison of Virtual Monoenergetic vs. Polychromatic Images in Patients with Pancreatic Ductal Adenocarcinoma”. Die Arbeit wurde im Journal European Radiology veröffentlicht.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der tödlichsten Erkrankungen, dessen Prognose maßgeblich von der Frühdiagnose und einer optimalen Therapieplanung abhängt. Die Diagnose wird in den meisten Fällen mittels einer Kombination aus den klinischen Symptomen, einer Laboruntersuchung und ggf. einer Gewebeentnahme gestellt. Eine wichtige Schlüsselrolle bei Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs nimmt die Bildgebung ein, hier vor allem die sogenannte Computertomographie (CT).  Diese wird sowohl in der Diagnose als auch zur Therapieplanung routinemäßig eingesetzt. Durch kontinuierliche technische Fortschritte konnte sich die CT in den vergangenen Jahren zu einem der am häufigsten angewandten bildgebenden Verfahren für den Bauchraum entwickelt.

Ziel der prämierten Arbeit war es zu untersuchen, ob es durch die Verwendung optimierter Computertomographie-Technik mittels der sogenannten „dual energy“ CT zu einer Verbesserung der Abgrenzbarkeit des Bauchspeicheldrüsenkrebses kommt. Im Gegensatz zur bisherigen CT verwendet die „dual energy“ CT zwei unterschiedliche Energien der Röntgenstrahlen. Das Gewebe absorbiert die Strahlung der mit zwei verschiedenen Spannungen betriebenen Röntgenröhren unterschiedlich. Dadurch ist es möglich, den Gewebekontrast zu verbessern. Diese moderne CT-Technik wird an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der Medizinischen Universität Wien routinemäßig bei Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs durchgeführt.
Das Studienteam konnte im Rahmen dieser Studie zeigen, dass die “dual-energy” CT die Abgrenzbarkeit der Tumore verbessern kann. Die Studie wurde in der Arbeitsgruppe unter der Leitung von Paul Apfaltrer an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin in Kooperation mit der Universitätsklinik für Chirurgie durchgeführt.

Zur Person
Lucian Beer studierte von 2008 bis 2014 Humanmedizin an der Medizinischen Universität Wien, an welcher er ebenfalls 2015 sein PhD-Studium im Programm „Vascular Biology“ (n094) abschloss. Im selben Jahr begann er seine Ausbildung zum Facharzt für Radiologie an der Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin der Medizinischen Universität Wien. Seit 2018 befindet er sich auf einem Forschungsaufenthalt an der University of Cambridge, UK.

Wissenschaftspreis Niederösterreich
Seit 1964 werden vom Land Niederösterreich an Forscherinnen bzw. Forscher verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen Anerkennungspreise vergeben. Diese sollen den Stellenwert von Forschung in Niederösterreich unterstreichen und jene Menschen auszeichnen, die sich in Niederösterreich für Forschung und Entwicklung einsetzen.

Service: European Radiology
Objective and subjective comparison of virtual monoenergetic vs. polychromatic images in patients with pancreatic ductal adenocarcinoma;
Lucian Beer, Michael Toepker, Ahmed Ba-Ssalamah, Christian Schestak, Anja Dutschke, Martin Schindl, Alexander Wressnegger, Helmut Ringl, Paul Apfaltrer
July 2019, Volume 29, Issue 7, pp 3617–3625; doi: 10.1007/s00330-019-06116-9.