Skip to main content

Unterstützung für ein neues Therapiekonzept der Universitätsklinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation und Arbeitsmedizin

Collegialität Privatstiftung fördert Therapieform „Vokale Intervention“ für junge PatientInnen mit Cystischer Fibrose
Alle News
Bild: MedUni Wien/Kovic
v.l.n.r.: Richard Crevenna, Michael Mickel und Vizerektorin Michaela Fritz von der MedUni Wien sowie Ewald Wetscherek und Thoma Böck von der Collegialität Privatstiftung

(Wien, 20-11-2019) Eine Spende der Collegialität Privatstiftung ermöglicht die Umsetzung des innovativen Therapiekonzepts der „Vokalen Intervention“ für junge PatientInnen mit Cystischer Fibrose an der Universitätsklinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation und Arbeitsmedizin der Medizinischen Universität Wien. Vizerektorin Michaela Fritz und Klinikleiter Richard Crevenna nahmen am Dienstag von Ewald Wetscherek und Thomas Böck einen Scheck in der Höhe von 10.000 Euro entgegen.

Die sogenannte „Vokale Intervention“ stellt eine Kombination musiktherapeutischer Maßnahmen mit funktionellen Übungen aus dem Gebiet der Gesangspädagogik dar. Diese Therapieform wurde von der Universitätsklinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation und Arbeitsmedizin (Michael Mickel) in Kooperation mit dem Institut für Musiktherapie der Universität für Musik und Darstellende Kunst (Thomas Stegemann) entwickelt und bei PatientInnen mit systemischer Sklerose (Sklerodermie) erfolgreich angewendet.

Die „Vokale Intervention“ soll nun als supportives Therapiekonzept für PatientInnen mit Cystischer Fibrose klinisch umgesetzt und wissenschaftlich evaluiert werden. Die Cystische Fibrose ist eine genetisch bedingte, progrediente Multisystemerkrankung, welche u.a. zu einer Einschränkung der Lungenfunktion und in Summe zu einer reduzierten Lebenserwartung und -qualität führt.

Dank der finanziellen Unterstützung der Collegialität Privatstiftung kann nun diese Therapieform auch für junge PatientInnen mit Cystischer Fibrose angeboten werden.

Die Collegialität Privatstiftung
Die Stiftung wurde im Dezember 2000 von der Collegialität Versicherung auf Gegenseitigkeit zum Zwecke der Förderung der medizinischen, sozialen, wirtschaftlichen und versicherungs-technischen Betreuung älterer oder kranker oder pflegebedürftiger Menschen, insbesondere der Unterstützung des Lebensschutzes errichtet und dotiert.