Skip to main content

Thomas Grunt erhält Asclepius-Award

Alle News

(Wien, 14-11-2019) Thomas Grunt, Universitätsklinik für Innere Medizin I der MedUni Wien und des AKH Wien sowie Koordinator des Forschungsclusters „Cell Signaling and Metabolism“ des Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH Wien, erhielt den Asclepius-Award für seine aktuelle Studie. Unter seiner Leitung wurden jene Mechanismen genauer beschrieben, mit denen nach chemischer Blockade der Fettsäuresynthese der Tod von Krebszellen des Ovarialkarzinoms ausgelöst wird.

An dieser Arbeit, die eine Brücke von der Grundlagenforschung zur Anwendung schlagen soll, waren neben der MedUni Wien auch die Universität Wien sowie die Universität Complutense Madrid beteiligt. Die Auszeichnung wurde Grunt im Rahmen des ‚24th World Congress on Advances in Oncology & International Symposium on Molecular Medicine‘ in Sparta, Griechenland, überreicht.

In der ausgezeichneten Arbeit untersuchten Thomas Grunt und sein Team den Fettsäurestoffwechsel und hier besonders die Fettsäure-Synthase (FASN). Dieses Stoffwechselenzym nimmt eine Schlüsselfunktion bei der Herstellung von Fettsäuren in der Zelle ein.

Lipidmangel führt zum Zelltod
Es war bislang schon bekannt, dass die Blockade der FASN zur Entgleisung des Zellstoffwechsels und damit zum Tod der Krebszellen führt. Da der Einsatz von FASN-Hemmern aber zu einer Vielzahl von zellbiologischen Prozessen führt, war nicht klar, welcher davon für das Absterben der Tumorzellen ursächlich verantwortlich ist.
Grunt: „Durch die Blockade des Enzyms bricht der gesamte Zellstoffwechsel zusammen. Wir konnten zeigen, dass nicht diese Störung des Stoffwechsels, sondern der Mangel an Baustoffen für Zellmembranlipide zum Untergang der Krebszellen führt.“

Über Thomas Grunt
Thomas Grunt ist Zellbiologe und seit 1987 an der MedUni Wien als Krebsforscher tätig. 1994 übernahm er die Leitung des Labors für Zellwachstum und Differenzierung an der Klinischen Abteilung für Onkologie der Universitätsklinik für Innere Medizin I der MedUni Wien. Im Jahr 1995 habilitierte er sich auf dem Gebiet der Experimentellen Onkologie und Zellbiologie. Seit 2010 ist er Koordinator des Clusters „Cell Signaling and Metabolism“ des Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien/AKH Wien. Darüber hinaus ist Thomas Grunt Träger zahlreicher Auszeichnungen, Mitglied namhafter internationaler Fachgesellschaften und Autor zahlreicher Publikationen und Reviews in hochrangigen Fachjournalen.

Über den Asclepius-Award
Der Asclepius-Award wird einmal im Jahr im Rahmen des World Congress on Advances in Oncology & International Symposium on Molecular Medicine vergeben und zeichnet die besten Präsentationen des Events aus. Der Kongress wird von Spandidos Publications organisiert und auch der Award wird vom Verlag vergeben.

Comprehensive Cancer Center Vienna
Das Comprehensive Cancer Center (CCC) Wien der MedUni Wien und des AKH Wien vernetzt alle Berufsgruppen dieser beiden Institutionen, die KrebspatientInnen behandeln, Krebserkrankungen erforschen und in der Lehre bzw. der Ausbildung in diesem Bereich aktiv sind. (www.ccc.ac.at).