Skip to main content

MedUni Wien trauert um Sören Kreuzer

Alle News

Am Freitag, den 17. Mai 2019 verstarb Ass. Prof. Dr. Sören Kreuzer nach langer und tapfer ertragener Krankheit im 57. Lebensjahr.

Sören Kreuzer wurde am 27.7.1962 in Wien geboren, absolvierte hier die Volksschule und maturierte im Jahre 1980 im Lycée Français de Vienne im 9. Wiener Gemeindebezirk. Danach studierte er an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien Medizin und promovierte 1988. In der Zeit von 1988 bis 1989 war Sören nebst seiner Lehrtätigkeit in der Forschungsgruppe Physiologische Chemie tätig und wurde hier von Prof. Vukovich ausgebildet.

Von 1990 bis 1993 war er im KH Hollabrunn als Turnusarzt tätig und begann 1993 seine Ausbildung zum Facharzt für Radiologie im Allgemeinen Krankenhaus in Wien. Sein langjähriger Mentor Gerhard Lechner holte Sören als jungen Facharzt an die Klinische Abteilung für Radiodiagnostik Chirurgischer Fächer, danach war Sören bis zuletzt als Facharzt an der Klinischen Abteilung für Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie tätig. Mit seiner Definitivstellung im Jahre 2005 wurde Sören der Titel eines Assistenzprofessors verliehen. Er hat diesen Titel stets mit großem Stolz getragen, wie überhaupt er sich im Umfeld unserer Klinik und in unserer freundschaftlichen und teamorientierten Atmosphäre immer sehr wohl gefühlt hat.

In seinen Jahren an der Klinik war Sören ein nicht nur wegen seiner liebevollen Art, sondern auch wegen seines Fachwissens über die Klinik hinaus geschätzter Kollege. Sein fachliches Interesse galt vor allem der Thoraxradiologie, und er war im Thoraxraum immer für Fragen von Kollegen offen. Die Ausbildung junger Kollegen war für Sören immer ein besonderes Anliegen. Er war für die meisten Ausbildungsärzte im Thoraxraum der erste Kontakt zur Radiologie, und sie werden seine geduldigen Visiten und aufmunternden Worte nie vergessen. Bis zu seiner Erkrankung war es für Sören auch ein besonderes Bedürfnis, sein breites Fachwissen im Unterricht und bei Famulaturen mit Studenten zu teilen und sie für die Radiologie zu begeistern. Nicht wenige haben auf Grund seiner Vorbildfunktion ihre Ausbildung in Radiologie begonnen.

Mit Sören Kreuzer verlieren wir einen höchst liebenswürdigen und allseits geschätzten Mitarbeiter, der auch persönlich eine große Lücke hinterlässt. Seine Liebe zu unserer Klinik, sein Engagement in der Ausbildung junger Kollegen und Kolleginnen und seine Verlässlichkeit und warmherzige Persönlichkeit wird unvergessen bleiben. Unsere Klinik war Sörens zweite Heimat, er war auf eigenen Wunsch trotz seiner schweren Krankheit bis zuletzt im freundschaftlichen und unterstützenden Umfeld unserer Klink tätig.


Christian Herold
Leiter der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin