Skip to main content

Förderung der Medical Humanities – Studierendenleistungen gewürdigt

Jury unter Beteiligung von Renate Bertlmann zeichnete die besten Beiträge zu herausfordernder Kommunikation aus
Alle News
(v.l.n.r.:) Andrea Praschinger, Elisabeth Jäger, Lena Roth, Matthias Schwarz, Renate Bertlmann, Eva Katharina Masel; Foto: Florian Simon Linke

(Wien, 18-12-2019) Im Rahmen einer Lehrveranstaltung an der MedUni Wien widmeten sich die Studierenden Aspekten der „Medical Humanities“. Dazu erarbeiteten sie Reflexionen zu „Medical Comics“ bzw. zeichneten eigene Entwürfe zur Thematik der herausfordernden Kommunikation im medizinischen Bereich. Die besten Arbeiten wurden ausgezeichnet.

Im Rahmen der Line Interdisziplinäre Fallkonferenzen wurden einen Nachmittag lang in der Pflichtlehrveranstaltung des 5. Studienjahres Aspekte der Medical Humanities beleuchtet. Dazu gab es einen Beitrag hinsichtlich herausfordernder Kommunikation im Klinischen Alltag, gestaltet von Eva Katharina Masel (Innere Medizin I, Palliative Care) und Andrea Praschinger (Teaching Center, Curriculum-Management).

Die Studierenden wurden im Vorfeld in die Gestaltung des Unterrichts miteinbezogen. Als Wochenaufgabe verfassten sie via Lernplattform entweder zu einem vorgegebene Medical Comic eine Reflexion oder reichten ein selbst gezeichnetes Comic ein

Im Rahmen der Lehrveranstaltung am 16.12.2019 wurden die besten Beiträge ausgezeichnet. Als Jurymitglied für die Prämierung der Zeichnungen konnte die bildende Künstlerin Renate Bertlmann gewonnen werden (Österreich-Pavillon Biennale 2019). Die Beiträge (190 Zeichnungen, 527 Reflexionen) überzeugten mit Ausdruck und thematisierten Problembereichen, die Studierenden zeigten ihr Feingefühl für herausfordernde Situationen in ihrem zukünftigen beruflichen Umfeld.

Mit drei Plätzen ausgezeichnet wurden selbstgezeichnete Comics in den Kategorien „Breaking Bad News“ und "Überforderungen in der Kommunikation":
1.    Katharina Egger, 2. Matthias Schwarz, 3. Lena Roth

Für Reflexionen zu vorgegebenen Comics wurden ausgezeichnet:
1.    Elisabeth Jäger, 2. Philipp Steurer, 3. Jonas Bumann

Die Preise in Form von Medical Comic-Büchern wurden vom Teaching Center zur Verfügung gestellt.

Ausstellung „Medical Comics“ im Hörsaalzentrum
An der Medizinischen Universität Wien läuft bis Ende Jänner 2020 die Ausstellung „Medical Comics“ im Hörsaalzentrum im AKH Wien (Ebene 8). Unter dem Motto „Impression – Expression – Interaktion, Wahrnehmung in der Medizin“ werden die Facetten der Medizin auf drei Blickwinkel verteilt: „Help!“ Helfen mit Comics“, „Sick! Kranksein im Comic“ und Mitmachstationen, damit die BetrachterInnen gleich selbst in Aktion und auch Interaktion treten können. Der Eintritt ist kostenlos.