Skip to main content

Nr46 Hirnforschung, Kennzahl: 22927/18

An der Medizinischen Universität Wien ist am Zentrum für Hirnforschung / Abteilung für Molekulare Neurowissenschaften mit der Kennzahl: 22927/18, voraussichtlich ab 1. Februar 2019 eine Stelle mit einem Beschäftigungsausmaß von 40 Wochenstunden mit einer Assistentin / einem Assistenten (postdoc) zu besetzen.

Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt derzeit Euro 3.711,10 brutto (14x jährlich) und kann sich eventuell auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen sowie sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entgeltsbestandteile erhöhen.

Als eines der führenden universitären Zentren in Europa bieten wir spezielle Nachwuchsförderung in wissenschaftlicher Forschung und Lehre an.

Das Arbeitsverhältnis endet nach Ablauf von 5 Jahren.

Anstellungserfordernisse: Abgeschlossenes Studium der Medizinwissenschaften, Neurobiologie oder Biowissenschaften mit facheinschlägigem Doktorat (PhD) und dokumentierte Qualifikationen in der Durchführung und/oder Beaufsichtigung von herausragenden Forschungen, Qualifikation in Forschung und Lehre. Die fremdenrechtlichen Anstellungserfordernisse bei Nicht-EU-Bürgern müssen gewährleistet sein.

Gewünschte Zusatzqualifikationen: Die/Der erfolgreiche KandidatIn sollte über ein umfangreiches Wissen und eine nachgewiesene Erfolgsbilanz bei der Untersuchung von neurobiologischen Problemen, insbesondere zellulärer Heterogenität und Identität verfügen. Die/Der erfolgreiche KandidatIn sollte Experiment-Wissen bei der Erzeugung und Analyse von Daten aus „large-scale“ Experimenten, vorzugsweise mit Einzelzell-RNA-Sequenzierung, Histologie (z.B.: Mehrfarben-in-situ-Hybridisierung) oder RNAi-Screens haben. Die/Der erfolgreiche KandidatIn sollte auch eine nachgewiesene, wettbewerbsfähige Erfolgsbilanz haben, um die intrazelluläre Kommunikation von Endocannabinoiden und Monoaminen im Gehirn und Rückenmark mit Molekularbiologie, bildbegebenden Werkzeugen, Neurophysiologie (z.B.: Patch-clamp) oder Verhaltens-/sensorische Neurowissenschaften zu untersuchen. Mindestens eine erfolgreiche Post-Doc-Zeit im Ausland wird für diese Position vorausgesetzt. Fließendes Englisch und Deutsch in Wort und Schrift ist erforderlich. Die/Der erfolgreiche KandidatIn hat idealerweise Kenntnisse in der Analyse und Interpretation von großen Datensätzen, die in (mindestens) einer Publikation dokumentiert wurde. Kenntnisse in genetischen Mausmodellen des Nervensystems (einschließlich Gehirn und Rückenmark) sind von Vorteil.

Die Medizinische Universität Wien strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungsfunktionen und beim wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Die Informationen gemäß Datenschutz-Grundverordnung finden Sie unter www.meduniwien.ac.at/datenschutz/bewerbungen.

Information regarding the General Data Protection Regulation is available at www.meduniwien.ac.at/datenschutz/bewerbungen_en.

Kennzahl: 22927/18