Skip to main content
Student

Gender- & Diversity-Ringvorlesungen

Sommersemester 2019
Sorry, this content is only available in German!

Männermedizin und Frauenmedizin – News und Facts LV.Nr. 896.041

Zeit: Dienstag, 17:00 - 19:15h, Ort: KR 11, Ebene 7, Hörsaalzentrum AKH, als freies Wahlfach anrechenbar/3 Std.

Online-Anmeldung bis 31.3.2019  über MedCampus – http://campus.meduniwien.ac.at. oder per E-Mail an gendering@meduniwien.ac.at

Frauen und Männer sind unterschiedlich – darüber gibt es landläufig Einigkeit. Welche Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind nun aber in der medizinischen Behandlung relevant? Seit Sommer 2018 wurde zudem ein drittes Geschlecht vom österreichischen Verfassungsgerichtshof anerkannt – welche Notwendigkeiten ergeben sich für das Arbeitsfeld Medizin daraus? Die Vorlesungsreihe präsentiert neueste Erkenntnisse geschlechtsspezifischer Fragestellungen aus verschiedenen Fachbereichen der Medizin und Perspektiven der personenbezogenen Medizin.

  • 26.2.2019 EinführungKaroline Rumpfhuber and Sandra Steinböck, Gender Mainstreaming und Diversity
  • 5.3.2019 What gender is the computer? Digitale Gesundheit in Rosa- und Blautönen
     Daniela Haluza, Zentrum für Public Health
  • 12.3.2019 Unterschiede im Schmerzempfinden? Biologische und soziokulturelle Ursachen. Thomas Dorner, Zentrum für Public Health
  • 19.3.2019 Genitale Fehlbildungen- Diagnostik und individuelle Therapiemöglichkeiten, Christine Kurz, UK für Frauenheilkunde
  • 26.3.2019 Sex- und Gender-Unterschiede in Epidemiologie und Outcomes chronischer Niereninsuffizienz: CKD, Dialyse und Transplantation, Manfred Hecking, UK für Innere Medizin III
  • 2.4.2019 Was bedeutet personalisierte Medizin? (ACHTUNG! findet in KR 27, Ebene 7 statt) Mirjam Pot, Politologin an der Universität Wien
  • 9.4.2019 Geschlechtsspezifische Aspekte i. d. Diagnostik u. Therapie bei Diabetes Mellitus, Michael Leutner, Gender Medicine Unit
  • 30.4.2019 Stellenwert der Ernährungstherapie in der kardiovaskulären Rehabilitation. Gibt es geschlechts-spezifische Unterschiede? Jeanette Strametz-Juranek, PVA Bad Tatzmannsdorf
  • 7.5.2019 Inter(sex) - variations beyond binarity, Brigitte Litschauer, UK für klinische Pharmakologie
  • 14.5.2019 Asthma: What do sex and gender have to do with it? Katarzyna Niespodziana, Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung
  • 21.5.2019 Alter(n) als Chance, Eigenverantwortung oder Schicksal, Katharina Pils, Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation, KH Rudolfstiftung
  • 28.5.2019 Lungenkrebs, eine weltweite epidemische Erkrankung und die Relevanz von Genderaspekten Thomas Klikovits, UK für Chirurgie
  • 4.6.2019 Genderaspekte in der Urologie? Gibt es eine weibliche Prostata? Michael Eisenmenger, Facharzt für Urologie und Andrologie
  • 18.6.2018 Systeme der sozialen Sicherheit, Ingrid Wilbacher, Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger
  • 25.6.2018 Feeback
    Karoline Rumpfhuber und Sandra Steinböck, Gender Mainstreaming und Diversity

Genormter Mann, verrückte Frau – interdisziplinäre Blicke auf die Bedeutung von Geschlecht in Psychiatrie und Neurologie LV.Nr. 896.040

Zeit: Montag, 17:00 - 19:15h, Ort: KR 11, Ebene 7, Hörsaalzentrum AKH, anrechenbar als freies Wahlfach (3 SWS)

Online-Anmeldung bis 31.3.2019  über MedCampus – http://campus.meduniwien.ac.at. oder per E-Mail an gendering@meduniwien.ac.at


Bei Krankheitsbildern wie beispielsweise Schlafstörungen, Multipler Sklerose, Demenz oder Suizid gibt es relevante Unterschiede zwischen Frauen und Männern - sowohl darin, wie häufig die Krankheit auftritt, als auch hinsichtlich der Symptomatik oder welche Behandlungen notwendig sind. Die Vorlesungsreihe präsentiert neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Gender Medizin aus den Fachbereichen Neurologie und Psychiatrie.

  • 25.2.2019 Einführungsvorlesung Karoline Rumpfhuber und Sandra Steinböck, Stabstelle Gender Mainstreaming und Diversity
  • 4.3.2019 Epidemiologie von psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen, Anita Rieder, Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Healt
  • 11.3..2019 Kopfschmerzen im Wandel der Zeit und Geschlechter, Çiçek Wöber-Bingöl, i.R. vorm. UK für Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • 18.3.2019 Neuroanatomie von Frauen und Männern, Michael Pretterklieber, Abteilung für Anatomie
  • 25.3.2019 Geschlecht als Prädiktor in der Psychiatrie, Nilufar Mossaheb, UK für Psychiatrie und Psychotherapie
  • 1.4.2019 Geschlecht, Material, Objekt - historische Perspektiven auf das künstlerische Schaffen psychiatrisierter Frauen, Monika Ankele, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Medizinhistorisches Museum Hamburg (ACHTUNG! findet in KR 12, Ebene 7 statt)
  • 8.4.2019 Geschlechtsdysphorie, Witta Monika Strobl, i.R. vorm. Inst. f. Medizinische Chemie und Pathochemie (ACHTUNG! findet von 16:15-17:30h statt)
  • 29.4.2019 Das vergessene Problem - die mehrfache Ungleichheit in der Demenz, Raphael Wurm, UK für Neurologie
  • 6.5.2019 Multiple Sklerose, Christiane Schmied, UK für Neurologie
  • 13.5.2019 Schlafstörungen (ACHTUNG! findet in KR 12, Ebene 7 statt)
    Stefan Seidel, UK für Neurologie
  • 20.5.2019 VORTRAG ABGESAGT
  • 27.5.2019 Transkulturelle Psychiatrie und Transkulturelle Kompetenz, Türkan Akkaya-Kalayci, UK für Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • 3.6.2019 Suizid, Daniel König, UK für Psychiatrie und Psychotherapie
  • 17.6.2019 Zur Geschichte der Frau in der Psychiatrie. Auf dem Weg zu mehr Autonomie. Marianne Springer-Kremser, i.R., vorm. UK für Psychoanalyse und Psychotherapie
  • 24.6.2019 Zerebrales Aneurysma, Andreas Gruber, UK für Neurochirurgie, Johannes Kepler University Linz