Skip to main content

Bilddaten

im Bereich der wissenschaftlichen Nutzung
Sorry, this content is only available in German!

In der med. Forschung und Lehre erhalten Bilddaten und multimediale Daten (Videos, Audio-, Textdokumente usw.) im Allgemeinen immer größere Bedeutung. Sei es als Quelldaten für die Forschung, als Dokumentation der erzielten Forschungsergebnisse oder als Präsentationsmedien in Publikationen und in der Lehre. In der Verbindung mit anderen Daten (Labor-, Tumor-, Diagnosedaten usw.) entstehen mächtige Datenschätze. Für die effiziente und sichere Verwaltung der multimedialen Daten sind leistungsfähige Archivsysteme mit universellen Schnittstellen zu verschiedenen Bild- und Datenquellen notwendig.

Die BDP baut auf der Softwarelösung Syngo.Share (früher AIM) der Tiroler Firma ITH-icoserve, einer Tochterfirma von Siemens Healthineers, auf. Syngo.Share hat sich u.a. als PACS-Lösung im Bereich der Tiroler Landeskrankenanstalten bewährt und stellt eine mächtige Lösung zur Archivierung von multimedialen Daten wie Bildern, Videodaten und Zusatzdokumenten und zur Beschlagwortung der abgelegten Daten dar. Das Produkt wurde vom IT4Science-Team um speziell angepasste Anbindungen an verschiedene bilderzeugende und -archivierende Systeme ergänzt.

Das radiologische Bildarchiv des AKH (PACS) ist direkt mit der BDP verbunden. Untersuchungen, die im PACS abgelegt sind, können auf einfachem Weg auf die BDP – und damit in den Wissenschaftsbereich – übergeleitet werden. Um speziell radiologische Daten flexibel übernehmen und bearbeiten zu können, wurde eine spezielle Schnittstelle zu radiologischen bildgebenden Systemen implementiert. So können Daten bei der Überleitung an die BDP automatisisiert modifiziert werden, um z.B. Anonymisierungen durchzuführen.

Der Zugriff auf die in der BDP abgelegten Daten erfolgt entweder über die Weboberfläche webview oder über die hausweit kostenlos zur Verfügung gestellten Windows Clienten view, import und print. Die Daten werden dabei in Ablagebereichen abgelegt, auf die nur der jeweils vordefinierte Personenkreis Zugriff hat.

Archivierte Datenmenge:

 Die BDP wurde im Rahmen des Projektes AKIM an der Med. Universität Wien etabliert. Nach Abschluss des Detailpflichtenheftes im Sommer 2008, in dem notwendige Adaptionen der Software definiert wurden, wurden die Startprojekte an der Univ.-Klinik für Dermatologie und an dem Klin. Inst. für Pathologie im Jahr 2011 abgeschlossen. Im Bereich der Pathologie wurde eine prototypische Falldatensammlung für pathologische Bilddaten eingerichtet, auf der Dermatologie werden nun Bilddaten von Läsionen und die Bilddaten der Fotodokumentation über die Bilddatenplattform zur Verfügung gestellt. Seit Ende 2011 ist die Bilddatenplattform in produktivem Betrieb und steht hausweit allen Mitarbeitern der Med. Universität Wien zur Verfügung.

  1. Geltung / Protokollierung / Verstöße
    1. Die nachstehenden Nutzungsbedingungen gelten für alle Nutzerinnen und Nutzer der Bilddatenplattform der MedUni Wien (im Folgenden kurz „BDP“ genannt).
    2. Für die Verwendung der BDP ist es erforderlich, dass Sie als Nutzer/Nutzerin die nachfolgenden Nutzungsbedingungen akzeptieren. Indem Sie die Schaltfläche „Akzeptieren“ anklicken, erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen ausdrücklich einverstanden. Dieser Vorgang wird zu Nachweiszwecken einschließlich Ihrer Zustimmung bzw. Ablehnung protokolliert.
    3. Wir dürfen darauf hinweisen, dass die MedUni Wien als Verantwortlicher im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung gesetzlich verpflichtet ist, Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit zu treffen. Dazu zählt auch die Verpflichtung, durchgeführte Verwendungsvorgänge, wie insbesondere Änderungen, Abfragen und Übermittlungen, zu protokollieren. Für die Verarbeitung personenbezogener Daten sind besonderen Protokollierungspflichten nachzukommen (§ 13 Abs. 1-3 DSG), sowie Datensicherheitsmaßnahmen gemäß DSGVO Art. 24. 25 und 32 zu treffen. Die MedUni Wien behält sich zur Kontrolle der Zulässigkeit der Verwendung der BDP und des Datenbestandes ausdrücklich vor, die Protokolle (auch präventiv, insbesondere jedoch im Anlassfall) im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Vorschriften auszuwerten.
    4. Bei Verstoß gegen diese Nutzungsbedingungen behält sich die MedUni Wien insbesondere das Recht vor, den Zugang des/der jeweiligen Nutzers/Nutzerin zu sperren oder einzuschränken, wobei sich die MedUni Wien ausdrücklich weitere rechtliche Schritte (wie z.B. Entlassung, Kündigung, strafrechtliche Sachverhaltsdarstellung, Geltendmachung von schadenersatzrechtlichen Ansprüchen) vorbehält.
  2. Einhaltung des Datengeheimnisses
    1. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MedUni Wien und sonstige Personen mit Zugang zu personenbezogenen Daten zur Einhaltung des Datengeheimnisses zu verpflichten. Die MedUni Wien weist alle Nutzer und Nutzerinnen ausdrücklich darauf hin, dass die BDP personenbezogene Daten, insbesondere auch besondere Kategorien personenbezogener Daten (sensible Daten wie z.B. Gesundheitsdaten von Patienten / Patientinnen etc.) enthält und jeder Nutzer / jede Nutzerin zu einem verantwortungsbewussten, rücksichtsvollen und gesetzeskonformen Umgang verpflichtet ist.
    2. Jede Benutzung der BDP hat den Grundsätzen für die Verarbeitung personenbezogener Daten (DSGVO Kapitel 2 Art. 5), sowie der Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten (DSGVO Kapitel 2 Art. 9) zu entsprechen.
    3. Im Rahmen der Nutzung der BDP hat jeder Nutzer / jede Nutzerin das Datengeheimnis gemäß den gesetzlichen Bestimmungen (§ 6 DSG) zu wahren und sonstige Vorgaben zur Gewährleistung des Datenschutzes und der Datensicherheit, unabhängig davon, ob es sich um gesetzliche Verpflichtungen oder um interne Anordnungen (z.B. innerorganisatorische Datenschutz- und/oder Datensicherheitsvorschriften) handelt, einzuhalten.
    4. Mit der Akzeptanz der Nutzungsbedingungen verpflichtet sich jeder Nutzer / jede Nutzerin, das Datengeheimnis einzuhalten. Dies bedeutet, dass jeder Nutzer / jede Nutzerin verpflichtet ist,
      1. nur jene personenbezogenen Daten zu ermitteln, die er/sie zur Ausübung der jeweiligen Tätigkeit benötigt;
      2. alle personenbezogenen Daten, die dem Nutzer / der Nutzerin in Ausübung der jeweiligen Tätigkeiten anvertraut und/oder zugänglich gemacht worden sind bzw. werden, nur unter Einhaltung der Bestimmungen der EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), des österreichischen Datenschutzgesetzes (DSG), dem Forschungsorganisationsgesetzes (FOG) und der innerorganisatorischen Vorgaben der MedUni Wien, dies unbeschadet sonstiger gesetzlicher, vertraglicher oder anderweitiger Bestimmungen über Verschwiegenheitspflichten (wie ärztliche Verschwiegenheitspflicht, Amtsverschwiegenheit, …) zu verwenden;
      3. Verschwiegenheit über alle Daten zu wahren, die dem Nutzer / der Nutzerin ausschließlich auf Grund der jeweiligen Tätigkeit anvertraut wurden bzw. werden;
      4. derartige Daten nur aufgrund einer ausdrücklichen Anordnung einer anordnungsbefugten Person zu übermitteln (insbesondere unberechtigten Dritten zugänglich zu machen);
      5. dafür zu sorgen, dass Unbefugte keinen Zugang zu derartigen Daten erhalten können (wie etwa die Weitergabe der Zugangsberechtigung);
      6. diese Verpflichtungen auch nach Beendigung der jeweiligen Tätigkeit einzuhalten und
      7. bei Kenntnis von Datenverlust, Datendiebstahl bzw. Datenmissbrauch, es unverzüglich an notfallmanagement@meduniwien.ac.at zu melden.
    5. Darüber hinaus sind von jedem Nutzer / jeder Nutzerin die IT-Richtlinien der MedUni Wien sowie die Richtlinien der MedUni Wien betreffend Informationssicherheit (abrufbar im Intranet) einzuhalten.
  3. Wahrung von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen und sonstiger Geheimhaltungsverpflichtungen
    1. Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse sind im Zusammenhang mit der MedUni Wien stehende Tatsachen, Umstände und Vorgänge, die nicht offenkundig, sondern nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich sind und an deren Nichtverbreitung die MedUni Wien ein berechtigtes Interesse hat. Dazu zählen insbesondere auch die BDP und deren Datenbestand.
    2. Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse dürfen auch nach Auslaufen der BDP-Nutzungsberechtigung bzw. nach Beendigung der Tätigkeit bei bzw. für die MedUni Wien Dritten nicht zugänglich gemacht werden, wobei Dritter jeder ist, dem die Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse nicht (rechtmäßig) zugänglich sind. Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse dürfen zudem nicht zu eigenen Zwecken verwendet werden.
    3. Das Datengeheimnis (siehe Punkt 2.) und sonstige Geheimhaltungsverpflichtungen (insbesondere aufgrund vertraglicher Verpflichtung, wie z.B. gemäß Dienstvertrag) bestehen neben und unabhängig von der Verpflichtung zur Wahrung von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen.
  4. Änderungsvorbehalt/Einholung der Zustimmung
    1. Die MedUni Wien behält sich das Recht vor, die vorliegenden Nutzungsbedingungen jederzeit zu ändern.
    2. 4.2. Zur Sicherstellung der Compliance und dem Nachweis über die Belehrung über die Nutzungsbedingungen ist es erforderlich, dass die MedUni Wien die Akzeptanz in festgelegten Intervallen neu einholt.
  5. Hinweis: Weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Informationen können Sie der DSGVO bzw. dem DSG entnehmen.

Kontakt

Medizinische Universität Wien
Spitalgasse 23
1090 Wien

Anfragen zu den Services und Plattformen:
Dipl.-Ing, Dr. Michael Prinz
michael.prinz@meduniwien.ac.at
it4science@meduniwien.ac.at