Skip to main content

Eröffnung CD-Labor

15. Juni 2020, 14:00 bis 15:15 Uhr | Online
Sorry, this content is only available in German!

Eröffnung des CD-Labors für Portale Hypertension und Fibrose bei Lebererkrankungen

Im neuen CD-Labor an der MedUni Wien wird Grundlagenforschung zu Entstehung und Behandlungsmöglichkeiten von Pfortaderhochdruck und Fibrose bei Lebererkrankungen betrieben. Im Fokus steht die Identifikation von molekularen Mechanismen, die essentiell zur Gewebsvernarbung (Fibrogenese) und zu pathologischen Veränderungen an der Blutgefäßversorgung der Leber beitragen. Daraus sollen neue Therapieansätze für die Behandlung von Portaler Hypertension und Leberfibrose entwickelt werden.

Zur Aufzeichnung des Livestreams


Programm

Moderation

Michael Trauner
Leiter der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, MedUni Wien

Begrüßung

Michaela Fritz
Vizerektorin für Forschung und Innovation der Medizinischen Universität Wien

Martin Gerzabek
Präsident der Christian Doppler Forschungsgesellschaft

Einführung in das Forschungsthema als molekular-medizinische Schnittstelle am MedUni Wien Campus

Philipp Schwabl
Klinische Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, MedUni Wien

Giulio Superti-Furga
Direktor CeMM (Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences)

Vorstellung des CD-Labors für Portale Hypertension und Fibrose bei Lebererkrankungen

Thomas Reiberger
Leiter des CD-Labors; Klinische Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, MedUni Wien

Rüdiger Streicher
Boehringer Ingelheim


PartnerInnen

 Das CD-Labor für Portale Hypertension und Leberfibrose ist an der Medizinischen Universität Wien beheimatet.

 

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) ist der wichtigste öffentliche Fördergeber der CD-Labors und JR-Zentren.

 

Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft fördert anwendungsorientierte Grundlagenforschung in CD-Labors und JR-Zentren.

 

Boehringer Ingelheim ist Unternehmenspartner des CD-Labors für Portale Hypertension und Leberfibrose.

Bild: Fibrotisches Lebergewebe mit Leberzellen (Hepatozyten; in gelb) und reichlich Narbengewebe (Kollagenfasern; in rot), das die Leberarchitektur knotig (zirrhotisch) umorganisiert hat. © MedUni Wien, CD-Labor für Portale Hypertension und Fibrose bei Lebererkrankungen.